Lady Gaga mag das Cher-Duett nicht

Die Fans warten ganz besonders auf eine Single von Lady Gaga: “The Greatest Thing” sang sie zusammen mit Cher, doch der Song kommt und kommt nicht in den Handel.

Einen Song aufzunehmen ist eine ganze Menge Arbeit. Wieso also sollte man diesen unter Verschluss halten, wenn die Fans doch so sehr warten? Vor allem dann, wenn zwei so großartige Künstlerinnen miteinander arbeiten? So richtig gibt es dafür keine Erklärung, denn Lady Gaga hat dazu noch nichts gesagt. Dafür hat sich Cher zu Wort gemeldet.

Auf Twitter zwitscherte sie: “Er ist fertig und sie mag ihn nicht oder will nicht, dass er rauskommt. Sie ist eine Künstlerin, es ist ihre Entscheidung. Ich bin auch enttäuscht.”

Auch sie weiß keinen Grund, weswegen der gemeinsame Song unter Verschluss bleibt. Vielleicht ist es ja aber auch nur PR, um die Fans noch heißer auf den Song werden zu lassen? Das Spiel sollte sie allerdings nicht zu weit treiben, denn auch die Fans haben irgendwann keine Lust mehr, weil sie sich veräppelt fühlen.

In der ersten Phase war der Song eigentlich für Cher alleine. Doch der Produzent RedOne kam auf die glorreiche Idee, die beiden Frauen zusammen singen zu lassen. Ob er sich das so vorgestellt hat? Wahrscheinlich nicht, denn das kostet nicht nur Arbeit, sondern auch jede Menge Zeit und Geld, die sicherlich niemand umsonst investiert haben möchte. Es bleibt also spannend um “The Greatest Thing” und dessen Veröffentlichung.

Mehr zu:



Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Wayne Carpendal: Er moderiert zum ersten Mal “Deal or no Deal”
Wayne Carpendal: Er moderiert zum ersten Mal "Deal or no Deal"

Jetzt schlagen die Zockerherzen höher: In der Spielshow “Deal or no Deal”, ab 30. Juli 2014 mittwochs um 20:15 Uhr bei Sat.1, zählen Glück, Risikobereitschaft u... weiter

Mehr in TV-Shows
“Californication”: 5. Staffel als Free-TV-Premiere bei RTL II
"Californication": 5. Staffel als Free-TV-Premiere bei RTL II

Die Persiflage auf das illustre Treiben im Haifischbecken Hollywood geht weiter: Auch in der fünften Staffel der Comedy-Serie “Californication”, mit David Duchovn... weiter

Mehr in Serien
“The Madden Brothers”: Neues Projekt der “Good Charlotte”-Rocker
"The Madden Brothers": Neues Projekt der "Good Charlotte"-Rocker

Mit ihrer Band “Good Charlotte” haben die Brüder Joel und Benji bereits eine fulminante Erfolgsgeschichte vorgelegt: Über 10 Millionen verkaufte Alben, Platin- u... weiter

Mehr in Musik
Louis de Funès: Der lustigste Charakterkopf der Filmgeschichte
Louis de Funès: Der lustigste Charakterkopf der Filmgeschichte

“Nein!” – “Doch!” – “Ooooh!” Mit seiner unvergleichlich hektischen Art wirbelte sich Louis de Funès in die Herzen der Zuschaue... weiter

Mehr in Stars



Kino

Andrew Garfield: "The Amazing Spider-Man" bringt alles durcheinander
Andrew Garfield: “The Amazing Spider-Man” bringt alles durcheinander

Verschiebt ein Studio den Starttermin eines potenzielle... weiter

Johnny Depp: Liegt etwa ein Fluch auf "Fluch der Karibik 5"?
Johnny Depp: Liegt etwa ein Fluch auf “Fluch der Karibik 5″?

Die Vorbereitungen für die Dreharbeiten zum fünften T... weiter

Channing Tatum & Hill: "22 Jump Street": Der "gleiche Scheiß", nur anders
Channing Tatum & Hill: “22 Jump Street”: Der “gleiche Scheiß”, nur anders

Darf man das? Nach der Verballhornung des Hollywood-Reb... weiter

Tipps an Showbiz.de? Einfach eine E-Mail an: tipps@showbiz.de

 Mehr aus dem Showbiz

Stars »

Louis de Funès: Der lustigste Charakterkopf der Filmgeschichte
Louis de Funès: Der lustigste Charakterkopf der Filmgeschichte

Kino »

Woody Allen: Neuer Streifen schon in Arbeit
Woody Allen: Neuer Streifen schon in Arbeit

Musik »

"The Madden Brothers": Neues Projekt der "Good Charlotte"-Rocker
“The Madden Brothers”: Neues Projekt der “Good Charlotte”-Rocker

Awards »

Deutscher Comedypreis 2014: Carolin Kebekus moderiert
Deutscher Comedypreis 2014: Carolin Kebekus moderiert

TV »

Christian Ulmen & Nora Tschirner: Endlich neuer "Tatort"-Fall
Christian Ulmen & Nora Tschirner: Endlich neuer “Tatort”-Fall