Daniel Craig: Bond-Karre für 1,4 Millionen Dollar versteigert

Szene aus "Spectre", Daniel Craig | Bild: Sony Pictures

Der Aston Martin, den Daniel Craig als James Bond in „Spectre“ fuhr, wurde für den guten Zweck versteigert. Wie „contactmusic.com“ berichtet, ging das Sammlerstück namens DB10 gestern (18.04.) für 1,4 Millionen Dollar weg.

Das Geld kommt unter anderem dem Minenräumungs-Dienst der Vereinten Nationen und der Vereinigung „Ärzte ohne Grenzen“ zugute. Außerdem kamen noch weitere Stücke aus dem letzten Bond-Film unter den Hammer, wie zum Beispiel die Uhren, die von Craig und Ralph Finnes vor der Kamera getragen wurden, sowie der Ring des Bösewichts Blofeld, gespielt von Christoph Waltz. Dieses Schmuckstück brachte mehr als 46.000 Dollar ein.

Für die Fahrt im Straßenverkehr ist das „Spectre“-Filmauto im Ruhestand wegen fehlender Tests übrigens nicht zugelassen. Eigentlich hat der Flitzer aber zu viel zu bieten, um ihn einfach nur in der Garage stehen zu lassen. Denn der V-8-Motor mit 4,7 Litern Hubraum beschleunigt den Bond-Wagen theoretisch auf über 300 km/h.

Daniel Craig wird derweil nie mehr als James Bond auf die Kinoleinwand zurückkehren. Das berichtet jedenfalls die britische „Sun“. Seit 2006 war der Brite vier Mal in der Rolle des Agenten 007 zu sehen. Nun soll endgültig Schluss damit sein, denn der 47-Jährige wolle sich auf seine Rolle in der neuen amerikanischen Serie „Purity“ konzentrieren. Das soll Craig der Zeitung höchstpersönlich verraten haben. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings noch aus.

Teilen